Auswahl
Startseite
Wissenswertes
Termine
Aktuelles
Geschichte
Gewerbe
Vereine
Kultur/Tourismus
Dorferneuerung
Bilder

Kontakt
Gästebuch
Links

Haftungsausschl.
Disclaimer
Impressum
Aktuelles

Zwei neue Permanent-Wanderwege

JETTENBACH: „Panoramaweg" und „Zum Waldlehrpfad" ab Mai freigegeben

GPS-Gerät, Stock und Wanderschuhe: Uwe Kneibert, Vizepräsident des Deutschen Volkssportverbandes, und Eckhard Maurer, stellvertretender Vorsitzender der Wanderabteilung im Radsportverein Hohenöllen, waren gut ausgerüstet, als sie sich auf den Weg machten, um die beiden Permanent-Wanderwege rund um Jettenbach exakt zu vermessen. Die beiden Strecken, eine neun, die andere siebeneinhalb Kilometer lang, werden in die Wanderkarten des Deutschen Volkssportverbandes aufgenommen. Ab Mai sind sie offiziell zum Wandern frei gegeben.

Nach dem Wanderverein St. Julian ist der Hohenöllener Verein der zweite, der einen so genannten Permanent-Wanderweg bietet. Die Idee dazu entstand in Hohenöllen, weil die traditionelle Mittwochswanderung in Jettenbach ausgerichtet werde, sagte der Vorsitzende des Radsportvereins, Willi Krennrich. Solche Permanent-Wanderwege sind so beschaffen, dass sie unabhängig von der Witterung begangen werden können.

Die Permanent-Wanderwege heißen „Panoramaweg" und „Zum Waldlehrpfad". Start und Ziel der beiden Wege ist jeweils der Sportplatz in Jettenbach. Der neun Kilometer lange Wanderweg führt über die Gemarkung Schotterwerk, vorbei am Naturlehrpfad zum Höhenweg oberhalb Jettenbachs durch den Wald, weiter zur Gemarkung Eisenstein und über den Weg am Friedhof vorbei zum Startpunkt.

Die siebeneinhalb Kilometer lange Wanderstrecke verläuft zuerst in Richtung Kollweiler, wo die Windräder stehen, vorbei an den Jahresbäumen und dem Waldlehrpfad über die Waldabteilung Bosenbach zurück nach Jettenbach.

Unterwegs können die Wanderer herrliche Ausblicke auf Jettenbach und die Höhen rundherum genießen. Jeweils auf halber Strecke gibt es einen Rastplatz, der mit Tisch und Bänken zum Verweilen einlädt. Insgesamt haben beide Strecken sieben Anfahrtspunkte für Rettungsfahrzeuge.

Laut Kneibert wird es an markanten Punkten Stellen für die Selbstkontrollen festgelegt. Etwa drei bis vier solcher Selbstkontrollen wird es auf jeder Strecke geben.

So können Wanderer den Nachweis erbringen, dass sie tatsächlich den gesamten Weg zurückgelegt haben, wenn sie sich ihre persönlich zurückgelegte Strecke in ihr Wanderbuch eintragen. Diese Selbstkontrolle-Punkte sollen in regelmäßigen Abständen von den Verantwortlichen ausgetauscht werden.

Die Einweihung der beiden Permanent-Wanderwege mit offizieller Freigabe wird am 17. Mai über die Bühne gehen. (asi)

ZEITERS

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Westricher Rundschau
Ausgabe: Nr.18
Datum: Montag, den 22. Januar 2007
Seite: Nr.18


eingestellt : 31.01.2007

Zurück

Wetter

Sonstiges
Suche
Login

(c) by Your Homepage Online