Auswahl
Startseite
Wissenswertes
Termine
Aktuelles
Geschichte
Gewerbe
Vereine
Kultur/Tourismus
Dorferneuerung
Bilder

Kontakt
Gästebuch
Links

Haftungsausschl.
Disclaimer
Impressum
Aktuelles

Gemeinde Vorbild bei regenerativen Energien

Seit dem Bau der Musikantenlandhalle mit der Holzhackschnitzelanlage als Heizsystem ist die Gemeinde Jettenbach führend beim Umsetzen innovativer Ideen bei der Umsetzung von Energiesparmöglichkeiten und dem Einsatz regenerativer Energien.

In der Sitzung des Gemeinderates stellte eine in der Region führende Fachfirma aus dem Landkreis Kusel die Möglichkeiten der Energiegewinnung mit Photovoltaikanlagen vor. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Rat beschlossen, die gemeindeeigenen Dachflächen - etwa 300 bis 400 Quadratmeter - zu vermieten. Jetzt soll das Angebot auch allen Dorfbewohnern nahe gebracht werden. Angedacht ist, in der Gemeinde das Vorhaben vorzustellen. Bürgerinnen und Bürger aus Jettenbach und Umgebung können sich dann beteiligen und zum Beispiel eine Fläche von zehn Quadratmeter, die ein Kilowatt Energie erzeugt, kaufen und den Gewinn einnehmen.

Für ihre freien Dachflächen hat die Gemeinde beschlossen, einmal mehr Vorbildcharakter zu zeigen. Wichtig, so Ortsbürgermeister Bernd Ginkel, ist dabei auch, dass heimische Handwerker unterstützt werden.

Zu Beginn der Sitzung hatten von der Basalt AG Oberbetriebsleiter Axel Fiola, Betriebsleiter Jörg Kalmes und BVG-Mitarbeiter Romeo Jelacic sowie Ingenieur Andreas Hartenfels die Regenrückhaltemaßnahme der Basalt AG in ihrer genauen Planung vorgestellt. Die bereits genehmigte Planung wird um einige Anregungen der Ratsmitglieder erweitert. Das Regenrückhaltebecken ist die von der Ortsgemeinde zu erbringende Maßnahme als Ausgleich für das Baugebiet „Rückert". Auf Vorschlag der Ortsgemeinde hatte sich die Basalt AG bereit erklärt, durch das Anlegen zweier Becken das Oberflächenwasser zu entwässern. Vorteil für die Ortsgemeinde ist, dass im örtlichen Gewässer das Wasser bereits vorgeklärt sein wird. Bereits im Sommer soll mit der Maßnahme begonnen werden.

Fiola gab noch bekannt, das in den nächsten Monaten eine Reifenwaschanlage für die aus dem Steinbruch herausfahrenden Lkw eingebaut wird, damit nicht mehr so viel Schmutz auf die Straßen getragen wird. (asi)

LOOKH / LOOKH
Quelle:
Publikation: DIE RHEINPFALZ
Regionalausgabe: Westricher Rundschau
Datum: Nr.98
Datum: Donnerstag, den 28. April 2005
Seite: Nr.15
Präsentiert durch MSH-Web:digiPaper


eingestellt : 28.04.2005

Zurück

Wetter

Sonstiges
Suche
Login

(c) by Your Homepage Online